Hotline: +49 033397 278911
Login
Lexikon

FAQ

Was ist ein Backend?

Bei Content-Management-Systemen (CMS) wird die Administrationsoberfläche zum Erstellen und Pflegen von Inhalten (Content) häufig als Back-End bezeichnet, während die vom CMS generierte Webseite als Front-End angesehen wird.
Im Backend werden die Inhalte und Formatierungen in einer graphischen Oberfläche verwaltet.

Zurück

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von Peter Gursch.

Was ist ein CMS?

CMS steht für die Abkürzung des englischen Begriffs "Content Management System". Wörtlich ließe sich Content Management System mit Inhalts-Verwaltungs-System übersetzen. Allerdings haben sich mittlerweile die Begriffe "CMS" und "Content Management System" auch im deutschen Fachwortschatz etabliert.

Ein CMS kann eingesetzt werden, um Inhalte (z.B. von einer Webseite) auf einfache Weise zu verwalten. Inhalt (Texte, Bilder, Videos) und Layout werden damit getrennt in einer Datenbank verwaltet.

Der Einsatz eines CMS auf einer Webseite verlangt zwar etwas mehr Installations-Aufwand, bietet aber viele Vorteile:Zum einen werden bei einem CMS die Gestaltung der Webseite (Layout & Design) und die Verwaltung der Inhalte getrennt verwaltet. Dadurch muss man sich beim Einsatz eines CMS nicht bei Inhalten um das Layout kümmern und umgekehrt. Außerdem kann so mit wenigen Klicks im CMS das Layout der kompletten Webseite geändert werden.
Zum anderen können verschiedene CMS-Benutzer Zugriff auf verschiedene Inhalte erhalten oder festlegen, wann welche Inhalte durch das CMS veröffentlicht werden. Die Inhalte einer Webseite werden bei einem CMS meist in einer Datenbank (wie z.B. MySQL) gespeichert. Für die Gestaltung einer CMS-Webseite werden sogenannte Templates (=Formatvorlagen) verwendet, welche aus HTML und Platzhaltern bestehen. Die Platzhalter werden dann beim Betrachten der CMS-Webseite vom CMS automatisch durch Inhalte, Navigation, Werbung, etc. ersetzt. Alles

Zurück

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von Peter Gursch.

Was ist Content ?

Ursprünglich lateinisch „contentare“ = zufriedenstellen, das englische „content“ (= Gehalt, Inhalt) ist bereits eine Bedeutungserweiterung, die im Modern Business fortgesetzt wird; hier bezeichnet Content heute alles, was auf Homepages steht und keine eindeutig gekennzeichnete Werbung ist; da eine optimierte Content-Strategie immer wichtiger wird, verkommt die Vokabel zusehends zur Universalfloskel (Content-Marketing, Content-Produzent, open Content...); Sascha Lobo twitterte hierzu: „Inhalte nennt man immer dann Content, wenn jemand damit Geld verdienen will.“

Zurück

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von Peter Gursch.

Was ist Content-Marketing?

Im Gegensatz zu werbenden Techniken wie Anzeigen, Bannern oder Werbespots stellen die Inhalte des Content Marketings nicht die positive Darstellung des eigenen Unternehmens mit seinen Produkten in den Mittelpunkt, sondern bieten nützliche Informationen, weiterbringendes Wissen oder Unterhaltung. Content Marketing orientiert sich in der Ansprache und der Thematik an Fachpresse-, Beratungs- und Unterhaltungspublikationen. Seine Ziele erreicht das Content Marketing, indem es den Inhaltsproduzenten als Experten, Berater und Entertainer profiliert, der Kompetenzen, Know-how und Wertversprechen durch den Inhalt demonstriert, statt sie nur zu behaupten.
Inhalte im Sinne des Content Marketings können z. B. Texte, Bilder, Videos, Podcasts oder (Info-)Grafiken sein.
Content-Marketing-Inhalte können publiziert werden auf Unternehmenswebsites, eigenen Blogs, auf Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook oder Google+, auf Plattformen für nutzererzeugte Inhalte wie YouTube oder Flickr oder über klassische Public Relations und Online-PR. Weitere Publikationsformen sind E-Books, White Papers, (Online)-Präsentationen, Newsletter und Micro Sites, zum Beispiel auf Basis einer Zusammenarbeit mit redaktionellen Angeboten.
Content Marketing wird auch als Suchmaschinen- und Inbound-Marketing-Technik eingesetzt. Im Suchmaschinen-Marketing machen Inhalte, mit den passenden Keywords durchsetzt, Websites find bar. Zudem kann ansprechender Content als Linkbait (Verlinkung)dazu führen, dass Besucher ihn verlinken. Das Inbound-Marketing setzt Inhalte für die Leadgenerierung ein und bietet sie im Tausch gegen Kontaktdaten an.

Zurück

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von Peter Gursch.

Was ist die DENIC?

Die DENIC eG ist eine eingetragene Genossenschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Bei der DENIC werden die deutschen Domain verwaltet.

 

Zurück

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von Peter Gursch.

Was ist eine Domain?

Jede Internetsite hat ihren eigenen speziellen Namen. Dieser Name steht meist hinter www. So in meinem Falle www.digitaledienste24.de. In der Buchstabenkombination hinter dem Namen kann man das Herkunftsland erkennen. In diesem Fall „de“ also Deutschland. Die namentliche Benennung ersetzt die damit verknüpfte Zahlenidentifikation der Internetadresse, mit der der Browser die Daten der Website im Internet findet und identifiziert. Das Aufrufen des Domainnamens erleichtert die Eingabe des Zieles und dient auch der Identifikation. Die Domain ist das „Aushängeschild“ im Internet. Der Name sollte kurz, aussagekräftig und einprägsam sein. Deutsche Domain werden bei der DENIC verwaltet

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von Peter Gursch.

Was ist ein "Linkbait"?

Linkbait beschreibt einen Bereich der Suchmaschinenoptimierung, bei dem es darum geht, die Anzahl der Rückverweise einer Webseite zu erhöhen. Ein Linkbait ist eine Aktion, bei der Webseitenbetreiber einen Link von ihrer Seite auf die Webseite des Linkbait-Veranstalters setzen. ...

Quelle: Wikipedia

Zurück

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von Peter Gursch.

Was bedeutet "OCR"?

Texterkennung oder auch Optische Zeichenerkennung (englische Abkürzung OCR von englisch optical character recognition, selten auch: OZE) ist ein Begriff aus der Informationstechnik und bezeichnet die automatisierte Texterkennung innerhalb von Bildern.

Texterkennung ist deshalb notwendig, weil optische Eingabegeräte (Scanner oder Digitalkameras, aber auch Faxempfänger) als Ergebnis ausschließlich Rastergrafiken liefern können, d. h. in Zeilen und Spalten angeordnete Punkte unterschiedlicher Färbung (Pixel). Texterkennung bezeichnet dabei die Aufgabe, die so dargestellten Buchstaben als solche zu erkennen, d. h. zu identifizieren und ihnen den Zahlenwert zuzuordnen, der ihnen nach üblicher Textcodierung zukommt (ASCII, Unicode). Automatische Texterkennung und OCR werden im deutschen Sprachraum oft als Synonym verwendet.

Zurück

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von Peter Gursch.

Digitale Dienste 24 © All Rights reserved

Digitale Lebenshilfen

Bevor die neuen Technologien das Leben erleichtern, können Sie ganz schön anstrengend sein. Auf der Bedienungsanleitung vom Router steht „Anschließen und los surfen.“ Bevor Sie stundenlang versuchen herauszufinden, wie das gemeint ist und das WLAN immer noch nicht geht, rufen Sie mich einfach an!

Mit viel Erfahrung zu verschiedensten digitalen Themen gebe ich gern Hilfestellung zu:

  • Konfiguration von Hardware und Software
  • Einrichtung von Netzwerken
  • Bildbearbeitung
  • Videobearbeitung
  • Audiobearbeitung
  • Scannen
  • Texterkennung aus gedruckten Dokumenten
  • Coaching im Umgang mit gängigen E-Book Readern
  • Hilfe beim "SMART" Fernsehgerät

Selbstverständlich werden alle sensiblen Daten vertraulich behandelt. Vertrauen und Kommunikation ist bei der Betreuung die Grundlage dieser Zusammenarbeit.